Alanus Hochschule

Das Institut für Waldorfpädagogik, Inklusion und Interkulturalität in Mannheim qualifiziert in verschiedenen Studiengängen für pädagogische und heilpädagogische Aufgaben in anthroposophisch orientierten Einrichtungen. Darüber hinaus entwickelt das Institut pädagogische Fragestellungen kontinuierlich weiter und leistet durch seine Forschung Beiträge zum wissenschaftlichen Diskurs.

Grundlage für Forschung und Lehre des Instituts ist die Annahme, dass die Wirklichkeit kindlichen Seins nur in der pädagogischen Begegnung mit dem Kind selbst erfahren werden kann. Pädagogische Begriffe werden daher sowohl in der Praxis als auch in der Theorie gebildet und reflektiert, um dann theoriegeleitet in ein pädagogisches Handlungskonzept überführt zu werden.

Dementsprechend praxisorientiert sind die Studiengänge des Instituts ausgerichtet. Zahlreiche Praktika und die kontinuierliche pädagogische Praxis (Sozialarbeit), z. B. in der Partnerschule des Instituts, der Interkulturellen Waldorfschule Mannheim oder in heilpädagogischen Einrichtungen ergänzen Seminare und Vorlesungen.

Der Master-Studiengang qualifiziert für eine Unterrichtstätigkeit an Waldorfschulen (Klassenstufen 1 – 8). Das Studium fördert wissenschaftliche und künstlerische Fähigkeiten gleichermaßen. Der Erwerb fachwissenschaftlicher, didaktisch-methodischer und (heil- und inklusions-)pädagogischer Kompetenzen sowie die Entwicklung kreativer, sozialer und kritisch-selbstreflexiver Fähigkeiten werden gleichermaßen gefördert und gefordert. Auf diese Weise wird der Grundstein für erfolgreiches pädagogisches Handeln gelegt.

Das Studium mit dem Schwerpunkt Inklusive Pädagogik vertieft und durchdringt die Inhalte des Klassenlehrerstudiums unter Gesichtspunkten der Heil- und Inklusionspädagogik und methodischer Vielfalt.

Berufsfelder

Der Studiengang qualifiziert für die Tätigkeit als Klassenlehrer mit Inklusivem Schwerpunkt an Waldorfschulen oder heilpädagogischen Schulen, für die Schulorganisation. Außerdem befähigt er zur Aufnahme einer wissenschaftlichen Tätigkeit und eröffnet die Möglichkeit zur Promotion.

Studieninhalte

  • Erziehung und Bildung
  • Waldorfpädagogik
  • Schulentwicklung und Gesellschaft
  • Studium Generale
  • Fächer des Klassenlehrers
  • Persönlichkeitsbildende und unterrichtsimmanente Künste
  • Didaktik und Methodik
  • Pädagogische Praxis und Praxisforschung
  • Inklusive Pädagogik

Teilhabe und Inklusion sind heute die wichtigsten Bezugspunkte in der Heilpädagogik und in der sozialen Arbeit. Neben der Begleitung und Assistenz ist es dabei besonders wichtig, auch die Menschen im Umfeld der Betroffenen kompetent zu beraten. Im Masterstudiengang »Beratung und Leitung im heilpädagogischen und inklusiven Feld« werden deshalb neben der fachlichen Grundqualifikation auch zusätzliche Fähigkeiten zur Moderation, Gesprächsführung, Mediation, Krisenintervention und Fallsupervision vermittelt.

Dem Masterstudiengang liegen die Theorie der Persönlichkeit und der zwischenmenschlichen Beziehungen zugrunde, wie sie in der humanistischen Psychologie und in der anthroposophischen Anthropologie entwickelt wurden. Integriert sind systemische Gesichtspunkte und aus der psychoanalytischen Strömung, die Bindungstheorie sowie neuere Ansätze der Theorie der Gefühlsentwicklung und der Emotionsregulierung.

Im Masterstudiengang wird eine breite Methodenvielfalt vermittelt. Alle Inhalte werden in den aktuellen wissenschaftlichen Rahmen gestellt.

Berufsfelder

Der Master qualifiziert für eine Tätigkeit als selbstständige Beraterin bzw. selbstständiger Berater. Möglich ist auch die Anstellung bei freien oder kommunalen Trägern, beispielsweise für konzeptionelle Aufgaben, für spezifisch fachliche Aufgaben, z. B. Fachstellen für Prävention oder auch für Leitungsaufgaben (mittleres Management und Stabsstellen). Auch eine akademische Laufbahn wird ermöglicht, da der Masterabschluss zur Promotion berechtigt.

Besonderheiten

Der Studiengang findet berufsbegleitend statt; er bietet eine enge Verflechtung von Theorie und Praxis.
Die Form der Vermittlung fordert von den Studierenden ein hohes Maß an aktiver Beteiligung und Mitgestaltung – Studierende bringen Themen aus ihrem Berufsfeld ein.
In den Studiengang ist eine berufliche Ausbildung »Beratung und Gesprächsführung im inklusiven und heilpädagogischen Feld« integriert, die von der GwG (Gesellschaft für personzentrierte Psychotherapie und Beratung e.V.) zertifiziert wird.
Der Studiengang ist interdisziplinär und verbindet Inhalte der angewandten Psychologie und der Heilpädogogik bzw. Sozialtherapie.
Die Ausbildung in den wissenschaftlichen Forschungsmethoden stellt einen engen Bezug zwischen Theorie und Praxis der möglichen Berufsfelder her.

Ein weiteres Angebot im E-Learning Format:
Inklusion Leben und Verstehen:

Basiskurs und Aufbaukurs – siehe Links in der Seitenspalte.